Anschaffung

Bei Testudo hermanni boettgerie handelt es sich um Tiere der besonders geschützten Art (Anhang A der EG-Artenschutzverordnung Nr. 338/97). Sie sind gegenüber der Oberen Naturschutzbehörde meldepflichtig. Es besteht eine Bescheinigungspflicht.
Mittlerweile gibt es auch in Deutschland einige T.h.boettgerie-Halter, die regelmäßig Nachzuchten anbieten.
Meiner Meinung nach ist dies die beste Quelle für gesunde und eingewöhnte Tiere. Entsprechende Adressen findet man u.a. im Internet.

Bei Tieren, die bei verantwortungsbewussten Züchtern erworben werden, erhält der Interessent umfangreiche Hinweise und Tipps zur richtigen Haltung. In der Regel stehen Züchter, auch über den Kauf hinaus, für Fragen zur Verfügung.
Zum Glück spielen bei T.h.boettgerie Wildfangtiere mittlerweile eine untergeordnete Rolle.

 
Auswahl der Tiere
Auch eingewöhnte Tiere lieben es nicht, aufgenommen und umher getragen zu werden. Werden die kleinen Schildkröten angehoben, ziehen die Tiere Kopf und Füße in den Panzer ein. Nach kurzer Zeit fangen sie an zu strampeln und versuchen, sich zu befreien. Die Augen der Tiere sind geöffnet und klar. Beim normalen Atmen geben sie keine pfeifenden Geräusche von sich.
Der Kot ist fast schwarz und nicht breiig. Hierbei gibt es zwar fütterungsbedingt Abweichungen, ist aber nicht die Regel. Wässriger grüner Kot ist oftmals ein Zeichen für das Vorhandensein von Darmparasiten.
Reagiert ein Tier beim Anheben nicht, ist dies nicht etwa ein Zeichen von besonderer Zahmheit, sondern eher dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist. Apathische Tiere mit schrumpeliger Haut ohne Spannung  und eingefallenen Augen  sollten auch nicht aus Mitleid gekauft werden. Hierbei handelt es sich meist um Todeskandidaten.
Die Größe und Farbe der Tiere ist von den Elterntieren abhängig und meiner Meinung nach reine Geschmacksache. Innerhalb eines Geleges gibt es Tiere, die in der Größe stark variieren. Wenn alle einen gleich munteren Eindruck machen, ist es unerheblich, ob ein Tier größer als das andere ist.
Das Geschlecht ist bei Schlüpflingen anhand einer Sichtprüfung nicht feststellbar.
 
Ein kompetenter Züchter hat normalerweise ein Gehege für die Alttiere und ein weiteres für seine Nachzuchten. Dadurch hat man die Möglichkeit, sich vor Ort zeigen zu lassen, wie die Tiere, abgestimmt auf die unterschiedlichen Altersklassen, ordnungsgemäß unterzubringen und zu versorgen sind. So bekommt man schon beim Kauf von Jungtieren einen Eindruck, wie groß die Tiere werden können und was für ein Platzbedarf dann erforderlich ist.
 
Viele Käufer sehen in den Zoogeschäften lediglich die süßen kleinen Schildkröten. Dass aus den Kleinen innerhalb von ca. 10 Jahren recht beachtliche Tiere werden können, die einen weit aus höheren Platzbedarf haben, bedenken viele nicht.